0

Entscheidungen Kulturausschuss vom 23.01.2020:

  1. Termin: 05.12.2020
  2. Veranstaltungsort: Wendeschleife Sonnenweg zwischen Kooperationsschule Friesack und KiTa Rhinspatzen. Eine Begründung mit Sachargumenten für diesen Veranstaltungsort im Gegensatz zum Marktplatz wird sich in der Niederschrift der öffentlichen Sitzung des Kulturausschusses vom 23.01.2020 finden.
  3. Aufruf an Unternehmen und Philanthropisten: Die Stadt Friesack freut sich über Spenden, um bspw. Glühbirnen von Lichterketten zu ersetzen und Buden (Stände) instandzuhalten. Es wird um Spenden mit Zweckbindung nach § 52 (2) Nr. 22 oder Nr. 23 Abgabenordnung gebeten (vgl. https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__52.html). Dann besteht die Möglichkeit einer Spendenquittung. Vorher Absprache mit Amtsverwaltung notwendig.
  4. Flyer / Veranstaltungsplakat: Auf Grundlage des Veranstaltungsplakates von 2019 erstellt Christoph Köpernick eine neue Version. Die Datei wird vom Hort Stadt Friesack zugeliefert. Die Verteilung von Plakat erfolgt gemeinschaftlich.
  5. Süßigkeiten für Verteilung an Kinder durch Weihnachtsmann: Bürgermeister Köpernick wurde beauftragt, sich in 2020 darum zu kümmern, damit im Falle von Budget dies über den Verfügungsrahmen „Bürgermeisterfonds“ abgerechnet werden kann (zentrale Budgetsteuerung). In 2019 wurden die Süßigkeiten privat von SVO Wollenberg gesponsort (ca. 50 €). Es wird empfohlen wie bisher keine Schokolade, sondern eher nicht schmelzende Süßigkeiten zu verwenden, da diese sonst im „Sack“ vom Weihnachtsmann verkleben würden.
  6. Abrechnung Nebenkosten: Bürgermeister Köpernick klärt mit der Verwaltung, welche Kosten im Zusammenhang mit dem Weihnachtsmarkt über den Haushalt der Stadt Friesack abgerechnet werden. Bspw. Strom/Wasser über Kooperationsschule (Landkreis Havelland), Kosten für Genehmigungen (Straßensperrung) oder Anmeldung der Veranstaltung etc. Ziel ist Transparenz der Kosten und Leistungserbringer.
  7. Projektmanagement: Die Einwohnerin Cornelia Schmalsch hat sich bereiterklärt das Projektmanagement für den Weihnachtsmarkt 2020 zu übernehmen. Herzlichen Dank für die Bereitschaft!
  8. Buden: Es ist geplant, dass wieder die Buden vom Amt Friesack verwendet werden sollen, jedoch mit einer freiwilligen Leistung, welche die Stadtkasse schont. Ebenso herzlichen Dank für diese Bereitschaft. Details werden sich aus der Niederschrift ergeben.

Geposteter neuer Kommentar

>Süßigkeiten für Verteilung an Kinder durch Weihnachtsmann: Bürgermeister Köpernick wurde beauftragt, sich in 2020 darum zu kümmern, damit im Falle von Budget dies über den Verfügungsrahmen „Bürgermeisterfonds“ abgerechnet werden kann (zentrale Budgetsteuerung). In 2019 wurden die Süßigkeiten privat von SVO Wollenberg gesponsort (ca. 50 €). Es wird empfohlen wie bisher keine Schokolade, sondern eher nicht schmelzende Süßigkeiten zu verwenden, da diese sonst im „Sack“ vom Weihnachtsmann verkleben würden.

Ich möchte hiermit die Gelegenheit nutzen, um Sachspenden in Form von passenden Süßigkeiten zu bitten. Dann schonen wir die Stadtkasse. Bei Interesse bitte bei mir melden (vgl. https://www.friesack.net/CK) oder hier posten. Herzlichen Dank.

>3. Aufruf an Unternehmen und Philanthropisten: Die Stadt Friesack freut sich über Spenden, um bspw. Glühbirnen von Lichterketten zu ersetzen und Buden (Stände) instandzuhalten. Es wird um Spenden mit Zweckbindung nach § 52 (2) 5. Abgabenordnung gebeten (vgl. https://www.gesetze-im-internet.de/ao_1977/__52.html). Dann besteht die Möglichkeit einer Spendenquittung. Vorher Absprache mit Amtsverwaltung notwendig.

Nach Rücksprache mit Amtsverwaltung angepasst. „Spenden für den Weihnachtsmarkt sind nach § 52 Abs. 2 Nr. 22 oder 23 zu verwenden.“ (nicht Nr. 5)

>6. Abrechnung Nebenkosten: Bürgermeister Köpernick klärt mit der Verwaltung, welche Kosten im Zusammenhang mit dem Weihnachtsmarkt über den Haushalt der Stadt Friesack abgerechnet werden. Bspw. Strom/Wasser über Kooperationsschule (Landkreis Havelland), Kosten für Genehmigungen (Straßensperrung) oder Anmeldung der Veranstaltung etc. Ziel ist Transparenz der Kosten und Leistungserbringer.

In der Vergangenheit sei es so gewesen, dass die Mieteinnahmen der Buden durch die Nutzung bei anderen Veranstaltungen, die Kosten für den Weihnachtsmarkt kompensiert haben. Mindestens im Jahr 2019 war dies nicht mehr so. Die Kosten für Weihnachtsmarkt und Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz liegen mehr als doppelt so hoch. Es gibt einen Fehlbetrag.

Einen Kommentar hinzufügen