0

Regionale und vornehmlich werbefinanzierte Massenmedien wie MAZ, MOZ/Brawo und Preußenspiegel befinden sich seit vielen Jahren in einem Teufelskreis. Die Nachfrage nach Print-Medien sinkt aufgrund digitalisierter Lesegewohnheiten und der inflationären Verfügbarkeit von Informationen im Internet. Das führt zu Auflagenrückgang und unweigerlich zu sinkenden Werbeerlösen. Geld für Redakteure und freie Mitarbeiter fehlt. Auch die Digitalinitiativen der bekannten Pressemarken laufen schleppend und werden nicht sprunghaft zu deutlich mehr Einnahmen und somit Budget für lokale Redakteure führen. Nutzergenerierte und hochaktuelle Inhalte auf Twitter und Facebook konkurrieren mit der Daseinsberechtigung klassischer Medien. Der demokratisierte, digitale und zügige Informationsaustausch hat aber nicht nur Vorteile. Selbst neoliberale und progressive Internetjünger vermissen einen lokalen Ankerpunkt für gesicherte, aktuelle und überprüfte Neuigkeiten und Artikel mit journalistischer Tiefe im digitalen Raum. Kein Medium erfüllt diesen Anspruch derzeit in Friesack.

Aber der Quitzow Kurier kommt nah ran. Das Blatt erscheint vierteljährlich und wird als kostenfreies, teils werbefinanziertes, Print- und Digitalmedium vom Heimatverein Friesack e.V. herausgegeben. http://quitzow-kurier.de/Friesacker%20Quitzow.htm Die Redaktion informiert seit dem Jahr 2001 hyperlokal in hoher Qualität zu geschichtlichen und gesellschaftlichen Themen in Friesack. Kann man das ausbauen bzw. möchte der Verein das?

Die Massenmedien berichten aufgrund begrenzter Kapazitäten bspw. kaum über den Friesacker Karneval Club e.V. (FKC). Daher wurde auf der Internetseite https://www.friesacker-karneval-club.de/news/ ein Bereich für Neuigkeiten geschaffen. Es kann jedoch nicht erwartet werden, dass jeder Friesacker dort regelmäßig reinblickt. Daher wurde eine kostenfreie Kooperation mit der Nachrichtensparte von Google vereinbart. Auf Google News werden alle Beiträge vom FKC gefunden (siehe Screenshot 1). Dazu mussten wir den FKC nur als News-Medium bei Google listen lassen (siehe Screenshot 2). Wer bei Google nach „Friesack“ sucht, findet auch Beiträge vom FKC – ohne dass die MAZ über den Verein berichtet. Für Berichte über andere Vereine und das aktuelle Zeitgeschehen sind wir aber noch weiterhin von den begrenzten Kapazitäten von MAZ & Co. abhängig. Aber wer sucht schon regelmäßig bei Google News aktiv nach „Friesack“?

Daraus ergibt sich eine Gelegenheit: Könnte man den Quitzow Kurier zu einem lokalen Digitalmedium mit Gastautoren weiterentwickeln, welches auch im Internet gut gefunden wird?

Vorschlag: Auf der Internetseite http://quitzow-kurier.de/ einen News- bzw. Blog-Bereich – ähnlich wie beim FKC – einrichten. Aus dem News-Bereich soll sich kein Zwang für regelmäßige Inhalte ergeben, sondern nur ein Kanal, der bei Bedarf genutzt werden kann. Es wird keine tägliche oder wöchentliche Ausgabe erwartet. Es wird nicht erwartet, dass die Online-Inhalte auch in die Printausgabe gespiegelt werden.

Die Artikel können von Vereinen und Gastautoren zugeliefert werden. Ggf. auch Zusammenarbeit mit Kooperationsschule und OSZ, falls es dort Schülerzeitungen / Schülerredaktionen gibt?

Um den Aufwand überschaubar zu halten, ggf. auch Artikel anderer Quellen einfach nur verlinken. Einen solchen Aggregator-Ansatz probieren wir derzeit auf https://www.friesack.net/i/ im unteren Bereich „Weitere Nachrichten“: Dort werden Inhalte von Google News, dem iHVL und dem FKC verlinkt (Technologie: RSS-Feeds).

Weiterhin mit Google News kooperieren, damit die Beiträge auch über die Suchmaschine gefunden werden können. Der digitale Quitzow Kurier spielt Themen über alle Vereine und weitere gesellschaftliche Themen, sowie Termine und Veranstaltungen in Friesack.

Ich biete mich dazu gerne mit technischer Unterstützung für den Heimatverein an. Alternativ kann den Ball auch jeder andere fangen und ein neues Medium aufmachen, auch da biete ich gerne Unterstützung an.

Screenshot 1:

Screenshot 2:

Changed status to publish
Add a Comment