0

Öffentlich zugängliche E-Ladesäulen rund um den Marktplatz (bspw. auch Parkplatz vor der ev. Kirche geeignet) sind wünschenswert, da dort verhältnismäßig hohe Bevölkerungsdichte sowie vornehmlich Anwohner (u.a. Mieter) ohne Möglichkeit für private Wallboxen.

Derzeit gibt es keine öffentliche E-Ladesäule im Gemeindegebiet der Stadt Friesack. Die E-Ladesäule in der Berliner Straße auf dem Gelände der AWO ist nicht mehr öffentlich zugänglich und wird aus dem Geoportal des LK HVL entfernt.

In 02/2020 kündigte der LK HVL an, auch eine E-Ladesäule in Friesack schaffen zu wollen. Vgl. 02/2020 „Der Landkreis plane unterdessen bereits die Errichtung zweier weiterer Elektro-Ladesäulen in Friesack und Ribbeck.“ https://www.havelland.de/presse/einzelansicht/news/detail/article/neue-e-ladesaeule-in-nauen-aufgestellt/ Nach aktueller Auskunft des LK werden die Pläne aktuell wohl nicht weiterverfolgt, aber vielleicht neue Pläne. Fundierte Rückmeldung steht noch aus.

Öffentlich zugängliche E-Ladesäulen rund um den Marktplatz wurden u.a. im HA 18.05.2021 ÖT TOP 09 diskutiert: „Sodann wird über die Möglichkeit der Errichtung von Ladesäulen für Elektrofahrzeuge im Bereich des Bahnhofes gesprochen. Nach Vorrecherche sollen hier seinerzeit Kabel verlegt worden sein. Der Amtsdirektor verneint dies. Ihm ist bekannt, dass bei der Umsetzung des Projektes seinerzeit Leerrohre verlegt worden sind. Kabel dürften noch nicht verlegt worden sein. Es wird darüber diskutiert, ob die Errichtung von Ladepunkten an dieser Stelle sinnvoll ist. Herr Niedermeyer führt aus, dass nach seinen Erfahrungen mit Nutzung von Elektroautos der Ladepunkt am Bahnhof überhaupt keinen Sinn macht. Die Ladezeit für ein Auto ist relativ kurz. Dann müsste der Parkplatz mit der Ladesäule wieder geräumt werden, da das Fahrzeug anderenfalls dauerhaft die Ladesäule blockiert. Gerade dies ist am Bahnhof nicht möglich. Ein anderer Standort mit einer höheren Möglichkeit des Fahrzeugwechsels ist zu suchen. Er hält beispielsweise einen Supermarkt oder Wohnbereiche mit Parkflächen vor dem Haus, die über keine eigene Lademöglichkeit und Stellflächen verfügen, für besser geeignet.“ Vgl. https://ratsinfo.amt-friesack.de/ti-2/listen/Beleg_p2021FEE4F34E85EDA800E264D8AB4CCB0C73.pdf

Momentan gibt es keine Förderprogramme für private oder öffentliche E-Ladesäulen. Vgl. https://friesack.mit.vision/f/bund-foerdert-private-elektroladesaeulen/#post-1320 und https://friesack.mit.vision/f/land-foerdert-oeffentlich-zugaengliche-elektroladesaeulen/#post-1321

Für voraussichtlich August 2022 ist ein neuer „Masterplan Ladeinfrastruktur“ der Bundesregierung geplant, welcher voraussichtlich auch neue Fördermöglichkeiten in Aussicht stellt. Vgl. https://www.electrive.net/2022/03/23/masterplan-ladeinfrastruktur-ii-74-massnahmen-fuer-mehr-ladepunkte/

Vermutlich reichen in diesem Anwendungsfall 22kW Ladesäulen im bestehenden Niederspannungsnetz, da zumutbar, dass Anwohner oder hier Arbeitende über Nacht bzw. über Stunden laden; statt teure Schnellladesäulen wie bspw. an Raststätten die neue Kabel (Tiefbau) benötigen.

Die WFBB (Stabsstelle Anwendung Elektro- und Wasserstoffmobilität) kann Kommunen zu Fördermöglichkeiten und Umsetzung beraten. Vgl. https://www.wfbb.de/die-wfbb/kontakt/die-teams/bereich-arbeit-energie-gruendung-und-internationalisierung/stabsstelle-anwendung-elektro-und-wasserstoffmobilitaet

Posted new comment

Ich habe das Thema auf die TO zum HA am 23.08.2022 gesetzt.

Es gibt ein Bundesförderprogramm für öffentliche E-Ladestationen (E-LIS) bei dem der Aufruf immer zum Jahresbeginn stattfindet, also der nächste erst wieder 2023. Im Rahmen des Deutschlandnetzes möchte der Bund zudem 1.000 Standorte für Schnellladesäulen auswählen und fördern. Vgl. https://www.standorttool.de/strom/deutschlandnetz/ „Um den zukünftigen Ladebedarf von E-Fahrzeugen auf Mittel- und Langstreckenfahrten zu decken, schreibt der Bund die Errichtung und den Betrieb eines deutschlandweiten Schnellladenetzes aus – das Deutschlandnetz.“ Die Stadt Friesack ist hier als Suchraum für 4 Ladepunkte festgelegt, siehe Karte (Suchraum ID 23243, Region Nord-Ost, Region 2 – Los 3, S-Hub (4 LP)).

Man kann eigene Liegenschaften für E-LIS im FlächenTOOL eintragen und bewerben, welche dann von Dienstleistern ggf. zum Aufbau von Ladepunkten berücksichtigt werden. https://flaechentool.de/

Ergebnis HA 23.08.2022 ÖT TOP 12: Der EBM möge Ladepunkte auf dem Marktplatz (ehem. Bushaltestelle/Wendeschleife), Parkplätze vor ev. Kirche, im Wiesengrund und Passage im Flächentool eintragen und damit Investoren bzw. Betreiber anlocken, damit diese eine E-LIS in der Kernstadt Friesack schaffen.

Add a Comment